Green Screen Wizard Software

Andere zu überraschen ist ganz einfach

Kamera- und Lichtempfehlungen

1.Kompaktkameras (ok)



Dieser Kameratyp hat einen kleinen, eingebauten Blitz. Manche Kameras können den Weißabgleich nicht verändern. Sie können selten im manuellen Modus betrieben werden und können nicht mit externen Blitzen zusammen arbeiten. Wenn Sie mit einer solchen Kamera arbeiten, stellen Sie sicher, dass Sie genügend Licht auf Ihrem Green Screen zur Verfügung haben, verlassen Sie sich nicht auf den kleinen, eingebauten Blitz, denn dieser wirft sehr harte Schatten.

2.Systemkameras (besser)



Diese Kameras können fast schon genauso viel wie Spiegelreflexkameras. Sie haben oft eingebaute Blitze, können aber auch mit externen Blitzen zusammen arbeiten. Die Automatik kann man abschalten, der Weißabgleich kann angepasst werden.

3.Spiegelreflexkameras (am besten)


Wie für praktisch alle anderen Bereiche der Fotografie auch sind Spiegelreflexkameras natürlich auch für die Green Screen Fotografie am besten geeignet.

Es gibt viele verschiedene Arten von Screens. Für den Anfang genügt ein kleiner, aber vermeiden Sie solche aus Plastik. Stellen Sie sicher, dass Ihr Screen an einer Seite eine Schlaufe hat, damit Sie ihn auf ein Hintergrundstativ ausziehen können.


Ein limonengrüner Farbton eignet sich am besten.


Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine Wand grün anzustreichen, ist dies ebenfalls eine gute Lösung.


Alternativ sind auch Screens zum Aufklappen sehr gut geeignet, Informationen dazu finden Sie hier.

Green Screens oder Blue Screens

Die richtige Beleuchtung

1.Eingebauter Blitz (nicht empfohlen ohne Diffusor)



Der eingebaute Blitz wirft einen sehr harten Schatten auf Ihr Objekt, wenn Sie ihn ohne einen Diffusor verwenden.

2.Dauerlicht-Strahler (ok)


Dauerlichtstrahler (z.B. Baustrahler) ohne Schirm sind ok, aber nicht so gut geeignet wie Studio-Dauerlichter. Sie sind zwar sehr kostengünstig, erzeugen aber sehr viel Wärme, sodass das Arbeiten mit einem Model bald unangenehm wird.

3.Aufsteckblitze (besser als eingebaute Blitze, aber Vorsicht)



Der größere Reflektor und die Möglichkeit, mit dem Blitz indirekt - z.B. über die Decke oder eine Wand - zu blitzen, machen diesen Blitz sinnvoll. Achten Sie aber darauf, dass das Model nicht zu nah am Green Screen steht, da es sonst zu starken Schatten kommen kann, die schwer zu entfernen sind.

4.Aufsteckblitze mit Diffusor (gut)



Je nach Kamera gibt es die verschiedensten Arten von Diffusoren, die alle das gleiche tun - sie erzeugen ein weiches Licht. In der Green Screen Fotografie möchten wir auch ein weiches Licht, aber der Reflektor hat noch eine wichtigere Aufgabe: Er vermeidet die Bildung von harten Schatten auf dem grünen Hintergrund.

5.Studioblitzanlage (am besten)



Unabhängig davon, wie gut Ihr Blitzdiffusor ist, es bleibt eine einzelne Lichtquelle. Mit einer Studioblitzanlage haben Sie die Möglichkeit, Ihr Motiv und den Hintergrund optimal gleichmäßig auszuleuchten und so optimale Green Screen Aufnahmen zu erstellen.